Ab dem 23. April 2012 wurde der Kräutergarten Kloster Kamp neu angelegt.

Ein öffentlicher Kräutergarten des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp





Samstag, 15. Oktober 2016

Golden Brown

Noch sind Samenstände und Wurzeln einzelner Kräuter zur Ernte bereit. 
Mit einsetzendem Regen beginnt die erntefreie Gartenzeit.
Regen wird in der Region allerdings sehnsüchtig erwartet. Im Garten hat die anhaltende Trockenheit dazu geführt, dass die Herbstpflanzung auf das Frühjahr verschoben werden muss. Die Blätter der Bergahorn und auch der Säuleneichen auf der Chorseite haben noch keine Herbstfärbung und es wird wohl auch ein später Blattfall.
 Aber der Granatapfel zeigt sich schon goldgelb.
Die Blätter der Zitronenverbene und der Orangenverbene sind noch voll aromatisch.
Ohne große Vorbereitung kann aus den Blättchen einen Kaltauszug aber auch einen heißen Tee zubereiten.
Er duftet nicht nur wunderbar, sondern hat auch entspannende, beruhigende  Eigenschaften. 
Mein Tipp für die Studenten der Hochschule Rhein Waal:
 (www.) Aloysia triphylla - Gartenakademie Rheinland-Pfalz
- nachdem wir uns mit der Vielfalt des Gartens bekannt gemacht haben.
 Außerdem ist die Zitronenverbene  auch ein angenehmer Tee bei einer beginnenden Erkältung.
Ich habe mir gerade eine Tasse aufgebrüht und werde dabei einige Bilder der letzten Zeit von Gartenbesuchen, besonderen Eindrücken  ... hochladen. 
Säuleneiche ca..210 Jahre alt! ( Leider mit Porling am Stammfuß)
Rotbuche über 300 Jahre im verwunschenen Schlosspark Greiz
Windflüchter werden diese Rotbuchen an der Westküste des Darss genannt.

Heute wachsen unsere Feldfrüchte auch ohne die Aussatzeit durch die Himmelsscheibe zu bestimmen, dennoch kann man immer noch sagen:
 "Was nach unten wächst säe im abnehmenden Mond. Was nach oben wächst, säe im zunehmenden Mond."
Man sagt, der abnehmende Mond läßt die Säfte absteigen, der zunehmende Mond aufsteigen.
Deshalb soll man auch Bäume bei abnehmendem Mond schneiden. Experimente belegen, daß zu Vollmond geschlagenes Holz eher fault und stärker vom Borkenkäfer befallen wird als zu Neumond gefällte Stämme.
Lange habe ich nicht mehr darüber nachgedacht,
 aber ich erinnere mich das mein Vater es bei seinen Arbeiten bedachte.