Ab dem 23. April 2012 wurde der Kräutergarten Kloster Kamp neu angelegt.

Ein öffentlicher Kräutergarten des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp





Freitag, 16. Mai 2014

Regen birngt Segen

Nach dem ausdauernden Regen und auch Hagel gibt es einiges im Garten zu tun:
aufbinden, ausrichten, abschneiden:
 die ersten Kräuter haben sich so gut entwickelt, dass man schon fleißig ernten kann.

1.- geerntet wird an einem sonnigen, trockenem Tag, gegen Mittag.
2.- wer troknen möchte: nicht zu dicke Buschen gebündelt an luftigen, schattigen Ort aufhängen.
3. -ein wenig Geduld: trockene Kräuter sollen noch frisch grün aussehen und beim hineingreifen knistern.
4.-wenn es zum durchtrocknen nicht reicht: fast trockene Kräuterbüschel 1 - 2 Tage im Haus nachtrocknen.
5. -gerebelte Kräuter in eimem Schraubglas dunkel aufbewahren, Etikett mit Datum nicht vergessen.

Wem eine eigene Kräuterernte nicht möglich ist findet nicht nur bei dem Umgang mit Grün, auch beim Betrachten von Grün, eine wohltuende Selbstwirksamkeit.
 z. B. bei der offenen Gartenpforte www.offene-gartenpforte   
Tag der offenen Gartentür ausgerichtet vom Kreisverband für Heimatpflege des Kreises Kleve





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen