Ab dem 23. April 2012 wurde der Kräutergarten Kloster Kamp neu angelegt.

Ein öffentlicher Kräutergarten des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp





Donnerstag, 25. April 2013

Die Kräuter kommen!

Man kann ihnen beim wachsen zusehen: die frühen, meist Johnniskräuter wachsen mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit.


Der Bärlauch hat übrigens  zur Zeit noch die beste Erntezeit. Bei den sommlerlichen Temperaturen werden die Blätter schnell härter, der Geschmack verändert sich . Die Blüten erscheinen. Auch die Blüten und Samen sind genießbar. Der Bärlauch wird nicht ungenießbar!

Der eiserne Mittelpunkt  dient zur Orientierung  der Hauptbeete:
 
Es steckt viel Arbeit darin:  Alle Kräuterpflanzen sind  seit der Pflanzung erfasst und nun haben wir für jede Pflanze ein Schild erstellt: oben eine gängige deutsche Bezeichnung 
 unten wird der botanische Name genannt.
 In Bezug zum jeweiligen Beet erschließt sich dem Besucher eine weltweite Kräutervielfalt.
( Die Lesemappen sind noch in Überbearbeitung...ich beeil mich)
Am Wochenende gibt es Regen. Genau richtig für den Kräutergarten.