Ab dem 23. April 2012 wurde der Kräutergarten Kloster Kamp neu angelegt.

Ein öffentlicher Kräutergarten des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp





Montag, 11. März 2013

Kostproben des Frühlings

Die ersten Kräuter sprießen,
 aus einer Mischung von  noch wenigen heimischen Kräutern
 und den bereits vorgezogenen  hochwertigen Kräutern aus den Gärtnereien
 läßt sich der Frühling schon einfangen.
Für ein Pesto - eine kalte grüne Kräutersoße benutze ich einen Küchenmaschine,
 es ist aber auch möglich das Rezept mit einem Passierstab zu verarbeiten. 
Ein Grundrezept, das man auf vielfältige Weise Variieren kann.
Grundlage sind 50 g Kräutermischung -
  alle die Kräuter die zur Zeit geerntet werden können oder  nach Geschmack zusammengestellt werden.
Ich habe  bereits den ersten Bärlauch, Scharbbockskrautblätter, meinen Lieblings-Thymian, den Orangenthymian, Oreganotriebe, Fenchel aus dem Garten geplückt. Die Hand voll reicht bei weitem nicht und so fülle ich mit einem Topf Schnittlauch und  2 x Petersilie auf.
Die Kräutermischung mit Hilfe der Küchenmaschine oder des Pürierstabs zerkleinern.
Gerne gebe ich auch , da noch nicht so viel Bärlauch gewachsen ist, 1 - 2 Zehen Knoblauch püriert dazu.
100 g Olivenöl unterrühren
100g griebenen Parmesankäse unterziehen
50 g feingehackte Mandeln ,1 Teelöffel Salz  untermengen.
In ein weites Glas gegeben  hält sich das Pesto kühl und dunkel aufbewahrt ca. 4 Wochen.
Zur Sichrheit gebe ich immer noch eine dünne Schicht Olivenöl obenauf um die Haltbarkeit zu verbessern.
Aufs Brot, zu Nudeln, würzige Beilage oder Füllung von Geflügel, ins Brot gebacken...
eine kräutergesunde Köstlichkeit. Guten Appetit.
( dieser naschende Schelm findet sich im Kräutergarten der ehemaligen Benediktinerabtei Seligenstadt)
Noch wichtg: Scharbockskautblätter nur vor der Blüte genießen, während und nach der Blüte reichern sich  giftige Inhaltstoffe an.
Scharbockskraut nannte man früher auch Skorbbutkraut , schmeckt frisch ,leicht säuerlich.
 Auch lecker zum Salat.