Ab dem 23. April 2012 wurde der Kräutergarten Kloster Kamp neu angelegt.

Ein öffentlicher Kräutergarten des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp





Freitag, 17. März 2017

Entsteint euch!

Steine im Kräutergarten sind seit jeher ein fester Bestandteil der Gärten.
Als Einfassung, Wegebelag- als Wärmespeicher.
Der natürliche Standort vieler Pflanzen sind Schotter, Steinformationen oder Spalten.
Hier bei der Neuanlage- hat sich in der Zischenzeit die Kräuterspirale dank wärmespeichernder Steine üppig entwickelt. Die jeweiligen Standortbedingungen stehen so auf kleinstem Raum den unterschiedlichen Bedürfnissen der Pflanzen zur Verfügung.
Oft beobachtet man aber in den Gärten das Gegenteil: statt Pflanzen werden Steine bevorzugt eingesetzt. 
Pflegeleicht ist ein Garten
immer dann wenn Planzen und Materielien sich ergänzen und eigenständig funktionieren.
Wo bleiben sonst all die gesundheitsfördernden Eigenschaften 
vom gärtnern, Erholung im grünen Bereich, Duft und Genuss? 
Bärlauch, Winterheckenzwiebel, Schnittlauch sind schon zur Ernte bereit. Die Knaoblauchsrauke steht mit ihren zur Zeit runden Blätter  `Salatfertig` und auch Scharbockskaraut liefert Vitamine.


Freitag, 10. März 2017

Wir sind wieder da

Die Arbeitsgemeinschaft Kräutergarten Kloster Kamp ist immer noch fleißig in den Vorbereitungen für neue Schiler, die Kräutergartenpost und auch endlich wieder im Garten.
Wie immer freitags ab 15.00. 
Der 1. Sonntag des Monats ist unser Kräutergartensonntag und es wird immer um 15.00 Uhr eine Führung -Vortrag- oder sogar eine Farhradtour mit Kräuterkunde angeboten. 
Die Veranstaltungen bedürfen teilweise einer Anmeldung: bitte unter 
 hortuslavendula@web.de

Freitag, 10. Februar 2017

heute sind wir nicht da

Es liegt nicht am Wetter, auch sind alle Winterarbeiten nicht fertig, es ist auch keine Werbung für den Valentinstag:
Der Bezug zur Pflanze ist für Gartenmenschen besonders intensiv - nicht nur bei Kräutern- auch die Blumensprache, aus historischer Sicht ein wenig aus der Mode gekommen, wird gerade wieder neu entdeckt.
Der Brauch, durch Blumen Gedanken und Empfindungen auszudrücken  stammt aus dem Orient. Selam, der arabische Name der Blumensprache. Oder besser der Kunst mit Blumen?
Heute gilt die Rose allgemein als Zeichen der Liebe,
 Eingeweihte kennen dazu die weiße Nelke, Scabiose fürs Glück, Christrosen für ein langes gelungenes Leben.
Die herzförmige Morschung in der Holzscheibe ist tatsächlich so gewachsen. 
Perfekt für eine Gärtnertochter zur Hochzeit!

Samstag, 28. Januar 2017

Winterarbeit

  nicht nur im Sommer ein Hingucker-
zauberhafte Eisskulpturen am Quellbrunnen im Kräutergarten Kloster Kamp

 5 fleißige Ehrenamtliche, bereiten das nächste Kräutergartenjahr vor
Schilder
 Probierrunde
Sämereien
neues Programm

 natürlich haben wir wieder Sämereien zusammengestellt, 
Blütenfreuden aus dem Kräutergarten werden demnächst wieder zur Verfügung stehen.
Wir sind jeden Freitag um 15.00 Uhr im Garten anzutreffen - 
 haben aber die Arbeiten nach Innen verlegt-

dafür werden wir mit einer herrlichen Aussicht aus dem Seminarraum belohnt

 🌿🌿🌿


 Graue Tage stehen still
 Blauer Wind weht durch Gezeiten
Graue Tage stehen still
Gehen ins Blau
zur Erinnerung an Karin Förster


 🌿🌿🌿

Mittwoch, 11. Januar 2017

Veranstaltungshinweis ( diesmal nur für Frauen)



 Empfehlenswert : Die Frauen am Kamin
Anmeldung bis zum 17.12017. unter
`Und um die Gesundheit geht es direkt im ersten Abend der Frauen am Kamin im neuen Jahr,
 am 23.01.2017 um 19:30 Uhr in der Quelle, Gemeindehaus Kerken, Dennemarkstr.
Die Anwendung 'Alter Hausmittel' in Theorie und Praxis.
Das Wissen um die Wirkung alter Hausmittel ist weitgehend verloren gegangen. Sie lindern den Schmerz und unterstützen die Heilung.
Die Krankenschwester Irmgard Mielke erklärt uns: 
Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich krank werde. 
Welche 'alten Hausmittel' können zum Einsatz kommen.`

Samstag, 15. Oktober 2016

Frohes neues Jahr

Kompost, Blätter verteilen ....Adventmarkt...
und nun sind wir schon in 2017!



Heilpflanze des Jahres ist in diesem Jahr das Bellis perennis- das Gänseblümchen - die ausdauernde Schöne
Eine der vielgeliebten Kinderblümchen, laden sie doch ein mit ihnen zu flechten, allerliebste Sträußchen zu binden.
Tatsächlich ist es aber eines der ersten wilden Kräuterpflänzchen,
 dass mit abklingendem Frost schon seine Blüten zeigt.
Gerne kann es als Vitaminspender dem Frühlingssalat zugefügt werden. Aber auch seine hautpflegenden Eigenschaften sind seit alters her geschätzt. 
Für gereizte Winterhaut empfiehlt sich ein Kleiebad ( gibt es fertig) dem ein Gänseblümchensud aus getrockneten oder frischen Blüten hergestelltem staken Tee zugefügt wird.
( Blüten  sehen zwar in einem Wannenbad toll aus, aber kleben nur an Körper und Bademöbel.)
Mal sehen wann sichdas Gänseblümchen wieder im Garten und zwischen den Spalten des Pflasters vor dem Kräutergarten zeigt.
Rund um den Lindenbaum auf der Wiese vor der ehemaligen Abteikirche ist es auch zu finden.

Ein Reim aus meiner Kinderzeit:

Gänseblümchen in dem Garten
können kaum die Zeit erwarten,
bis der Winter ist vorbei
 und vom Schnee die Wiese frei.
Stecken ihre weißen Näßchen
 rotgefroren aus dem Gräschen.

Golden Brown

Noch sind Samenstände und Wurzeln einzelner Kräuter zur Ernte bereit. 
Mit einsetzendem Regen beginnt die erntefreie Gartenzeit.
Regen wird in der Region allerdings sehnsüchtig erwartet. Im Garten hat die anhaltende Trockenheit dazu geführt, dass die Herbstpflanzung auf das Frühjahr verschoben werden muss. Die Blätter der Bergahorn und auch der Säuleneichen auf der Chorseite haben noch keine Herbstfärbung und es wird wohl auch ein später Blattfall.
 Aber der Granatapfel zeigt sich schon goldgelb.
Die Blätter der Zitronenverbene und der Orangenverbene sind noch voll aromatisch.
Ohne große Vorbereitung kann aus den Blättchen einen Kaltauszug aber auch einen heißen Tee zubereiten.
Er duftet nicht nur wunderbar, sondern hat auch entspannende, beruhigende  Eigenschaften. 
Mein Tipp für die Studenten der Hochschule Rhein Waal:
 (www.) Aloysia triphylla - Gartenakademie Rheinland-Pfalz
- nachdem wir uns mit der Vielfalt des Gartens bekannt gemacht haben.
 Außerdem ist die Zitronenverbene  auch ein angenehmer Tee bei einer beginnenden Erkältung.
Ich habe mir gerade eine Tasse aufgebrüht und werde dabei einige Bilder der letzten Zeit von Gartenbesuchen, besonderen Eindrücken  ... hochladen. 
Säuleneiche ca..210 Jahre alt! ( Leider mit Porling am Stammfuß)
Rotbuche über 300 Jahre im verwunschenen Schlosspark Greiz
Windflüchter werden diese Rotbuchen an der Westküste des Darss genannt.

Heute wachsen unsere Feldfrüchte auch ohne die Aussatzeit durch die Himmelsscheibe zu bestimmen, dennoch kann man immer noch sagen:
 "Was nach unten wächst säe im abnehmenden Mond. Was nach oben wächst, säe im zunehmenden Mond."
Man sagt, der abnehmende Mond läßt die Säfte absteigen, der zunehmende Mond aufsteigen.
Deshalb soll man auch Bäume bei abnehmendem Mond schneiden. Experimente belegen, daß zu Vollmond geschlagenes Holz eher fault und stärker vom Borkenkäfer befallen wird als zu Neumond gefällte Stämme.
Lange habe ich nicht mehr darüber nachgedacht,
 aber ich erinnere mich das mein Vater es bei seinen Arbeiten bedachte.