Ab dem 23. April 2012 wurde der Kräutergarten Kloster Kamp neu angelegt.

Ein öffentlicher Kräutergarten des Geistlichen und Kulturellen Zentrums Kloster Kamp





Freitag, 12. Oktober 2018

Herbst

Sie schmecken nicht mehr!
Zeit den Garten winterfertig zu machen.
In diesem Jahr bedeutet es nochmals zu wässern und dann
 nach und nach erfolgt erst der Rückschnitt der Pflanzen. 
Ein Kompostgabe um sie Speicherkapazität des Bodens zu erhöhen,
 und wenn möglich die bereits gekeimten Nachzuchten erhalten 
oder zu Hause vorziehen
 um sie im nächsten Frühjahr 
dann an Ort und Stelle direkt 
auf den passenden Platz zu pflanzen.
Die herabfallenden Blätter sind durch die Trockenheit
wie zartes Papier
sie werden schnell vergehen 
und sich leicht kompostieren lassen.
Eine schöne Zeit vor der winterlichen Ruhezeit.

Donnerstag, 13. September 2018

Betriebsausflug

In jedem Jahr versuchen die ehrenamtlichen Kräutergärtner einen Termin zu finden, um gemeinsam einen entspannten Nachmittag im Garten zu verbringen.
 Nur diesesmal nicht im eigen Gartenprojekt.
Die Begeisterung für schöne und interessante Stauden führte uns in diesem Jahr in die Gärtnerei van Diemen mit herrlichem Herbstangebot. 

nur ein paar flüchtige Eindrücke, die mit dem Handy entstanden sind,
 ich konnte leider nicht mit...wird aber nachgeholt.
Der Kräutersonntag im Oktober, am 7.10.2018 
hat den Schwerpunkt noch einmal ganz bewusst
in die kleine Gartenapotheke.
7.10.2019
15.00 Uhr
 

Mittwoch, 5. September 2018

erstaunlich, erstaunlich

Im Kräutergarten trifft man immer auf interessante Menschen, und es macht auch uns natürlich viel Spass die Pflanzen oder besondere  Merkmale der vielen Kräuter zu erkären. Meist handelt es sich ja um Anwendung in der Küche oder in der Narurheilkunde, Pflanzstandort im heimischen Garten, Überwinterungstipps der frostempfindlichen Heilpflanzen... und was den Besuchern gerade als besondere Pflanzen vor die Nase kommt....
am Sonntag hatten wir dann `hohen` Besuch:  unter derm Namen, `Der Kaiser kommt` stellen Hobbyschauspieler die `gute alte Kaiserzeit` in originalgetreuen Uniformen und Kleidern dar. Auf der Rückreise einer anderen Veranstaltung machten sie nun einen Besuch  im Kamper Gartenreich.
Geschichte  erlebbar machen... kann man nicht nur mit historisch bedeutsamen Gartenpflanzen...
                                                                                          



Mittwoch, 29. August 2018

Man kommt ja zu nix...

obwohl doch schon so viel getan ist. Das Bewässern war auf jeden Fall eine Herausvorderung! 
Aber es hat ja auch geklappt.
In der Zwischenzeit hatten wir den herrlichen Kräutersonntag mit Musik.
Besucher und Musiker waren gleichermaßen begeistert, so dass wir versuchen so eine entspannende Kräuterführung auch im nächsten Jahr wieder möglich zu machen.
Auch die Kräutersträußchen für die Segensandacht zu Maria Himmelfahrt sind schon lange gebunden und trocknen schon auf sehr vielen Schränken.
  Herbstknoblauch  Allium tuberosum
 Die Raupe des Schwalbenschwanzfalters auf dem Fenchel

Und endlich ist er da, der zweite Frühling. 
Die Herbstzeitlosen erfreuen mit ihren zarten Krokusblüten
 und die Kräuter zeigen sich nochmals mit frischem Austrieb. 
Die ersten Sämlinge sind bereits aufgenommen und getopft,
 um im nächsten Jahr die Pflanzung zu bereichern.
 Sonntag den 2.9. gibt es wieder eine Führung um 15.00 Uhr
mit ganz frischen Aromen zum genießen.
              Salvia officinalis, der echte Salbei

Freitag, 27. Juli 2018

Die Oase...

Pflichtbewusst teilen wir die Bewässerungsdienste unter 4 ehrenamtlichen Helfern.
Damit kommen wir sogar durch die Dürre. 
Heute hatte ich keinen Fotoapparat oder ein Handy zur Hand...
 und dabei gab es so viel zu entdecken. 
Nach Johanni, dem 24.6 sind es ja die nachtreibenden Pflanzenteile oder bereits die Samen, die den heilkundlichen Garten bereichern. Viel Wachstum gibt es zur Zeit nicht, 
aber die verbleibenden Blüten nähren eine Vielzahl von Insekten. Honigbiene, Hornisse, Wespen, und allerlei Wildbienen und die Raupen vom Schwalbenschwanz auf dem Fenchel! ...sind stets zu entdecken. 
Vögel laben sich am Quellbrunnen, verstecken sich unter der noch dichten Kräuterdecke und schätzen den kühleren, schattigen Ort.
Nebenbei: während der Proben zu den Kammermusikfestspielen ist der Kräutergarten mit seinen Ruhebänken einer der ganz besonderen Orte.

Am 1. Sonntag des Augusts freuen wir uns 
auf  die musikalische Begleitung des Kräutergartensonntags...15.00. Herzliche Einladung

Donnerstag, 5. Juli 2018

Wo ihnen Besonderes blüht!

Zur Zeit sind es die Sommerblüher, die der Trockenheit trotzen, da es in ihren heimatlichen Pflanzsituationen ja nicht anders ergeht als während dieser Trockenperiode, die wir  hier erleben.
In der Vorstellung vieler Menschen ist es im Kräutergarten so etwas wie ewiger Frühling. 
In der Natur sind es aber die Wachstumszeiten
 bis Mitte Juni und bis  Mitte August
 die sich deutlich erkennen lassen.
Über einen schönen Regenschauer würden sich die helfenden Hände 
der gießenden Ehrenamtlichen aber doch sehr freuen. 
Am Sonntag sind wir von 11- 17.00 Uhr im Garten und erzählen den Besucher gerne mehr....
Ein besonderer Tipp für Pflanzenfreunde:
Der große Sommermarkt für schöne und seltene Pflanzen 
am 14.7. und 15.7.2018 von 11- 17.30 im Kloster Knechtsteden 

Montag, 28. Mai 2018

Noch mal Blau machen: ... nur eine kleine Reise.

Die Arbeitsgemeinschaft des Kräutergartens Kloster Kamp ist auch auf  dem Kräutergartenfest in Moyland zu finden.
Auf dem Moyländer Kräutergartenfest 
ist es immer ein Erlebnis auch die anderen Mitstreiter
 der Kräutergärten am Niederrhein zu treffen.
 Wir gestalten unseren Stand in diesem Jahr mal mit schönen alten Gartensachen, die es zu gewinnen gibt!

Der Kräutersonntag ist also am Stand in Kleve beim Kräutergartenfest anzutreffen.

 Die Führung um 15.00 Uhr im Kräutergarten Kloster Kamp fällt dann aus.

Manchmal mus man auch mal blau machen...

Ein Satz der naoch auf die Zeit der Blaufärberei zurück geht. Heute denken wir eher an Urlaub.
Hier die Bilder der letzten Reise:
Dieses wundervoll blaue Beinwell fand sich in den Dünen an der niederländischen  Küste. Ob nur den den Standort bedingt, oder tatsächlich eine andere Blütenfarbe des gewöhnlichen Beinwells weiß ich nicht genau.
Am Niederrhein kennen wir es mit:  zwischen weißlichen bishin rosalila Färbungen.
Spannend auch ein Besuch des Botanischen Gartens in Delft.


Auch hier ist man dankbar für die Unterstützung von Freiwilligen Helfern in der Gartenanlage, dient der Garten aber dennoch auch weiterhin zur Forschung.http://bttud.blogspot.de/
 Im mittleren Teil des Gartens widmet man sich in diesem Jahr alten Gemüsesorten.  Prächtig sind die zwei ausgeprägten Stämme der `Watercypressen` Metasequoia glyptrostoboides.
Einer meiner Lieblingsbäume.  Man hatte gedacht diese Baumart sei längst ausgestorben und kannte nur fossilie Funde bis man 1941 in einer entlegenen  Region Chinas auf  eine Restpopulation stieß.
Die beiden Bäume im Delfter Botanischen Garten waren die
 ersten Exemplare der Welt, die außerhalb  Chinas gepflanzt wurden.
Viel zu entdecken auch bei der besonders betreuten Sammlung von Pflanzen der roten Liste, 
also vom Aussteben bedrohter Arten.



Freitag, 11. Mai 2018

Vielfalt und Fülle

Die ausgwählten Kräuter, der unterschiedlichsten Verwendungsmöglichkeiten
 aus aller Herren Länder
 zeigen sich nun überreich.

Gerne teilen wir unser Wissen und die Erfahrungen im Kräutergarten mit den vielen Besuchern 
und freuen uns aber auch 
selber an so vielen Pflanzenschätzen.

Das ist nicht selbstverständlich für die ehrenamtlichen Neu- Gärtner, 
die gleichzeitig neue Pflanzen, Begriffe und spezielle Pflege der Kräuter kennen lernen.
... und ganz viel Zeit mitbringen!

Angelica archangelica, ist nicht ohne! 
In der Volksmedizin wird ein Tee der Wurzeln bei Schlaflosigkeit und bei Magen- und Darmkrämpfen empfohlen.
Das aus Wurzeln und Samen gewonne Öl wird zum aromatisieren vieler bekannter Kräuterliköre genutzt.
Die Verwendung der Wurzel, Angelicae radix, gehört  in der Apotheke zu den Amara- Drogen,
 das heißt  mit Bitterstoffwirkung...
In größeren Mengen angewendet ist das ätherische Öl allerdings toxisch.
Ebenso wie beim Johanniskraut wird  man lichtempfindlich.
 Äußerlich kann eine phytotoxische Wirkung auf der Haut auftreten.
Dennoch eine fantastische Doldenblüte!




Mittwoch, 2. Mai 2018

Kaltstart

Es zieht doch unweigerlich hinaus, auch wenn es auf einmal recht nass und kalt daher kommt. 
Wir sind ja flexibel:
Nach dem Pflanzeneinkauf  zur Behebung der Winterausfälle
 bei Stauden Stade in Borken https://www.stauden-stade.de/
lag der Schlosspark von Lembeck am Wegesrand.
mannshohe Rhododendren, gerade beginnt die Blütezeit, ein sehr lohnendes Ausflugziel.....
eine tolle Auswahl von Gehölzen vervollständigt die Parkanlage.
Am 1. Mai ist Gärtnermarkt in Dülken! in diesem Jahr zum 10. mal. Stauden von van Diemen, Tomaten von Familie Kohlhaas, Blumenschmuck von Gärtnerei Krampe... Staudenraritäten aus den Niederlanden und vom Nabu...
am 27.5.2018
und nicht vergessen, auch der Herbst hat einiges zu bieten:
am frühen Morgen im Kräutergarten Kloster Kamp
Paeonia officinalis, die echte traditionelle Heilpflanze. Heute wird sie nur in der Homöopathie eingesetzt.      
...heute morgen konnte man endlich mal in Ruhe alles an seinen Platz setzen, nun fehlen nur noch ein paar sehr kälteempfindliche Kräuterpflanzen, dann ist die Kamper Auswahl von 340 Kräutersorten wieder komplett.( stehen schon gut versorgt in meinem Gewächshaus)
Ich freu mich schon auf die Führungen am Sonntag.



Freitag, 20. April 2018

schöne Eindrücke

nimmt man mit,
 wenn man ganz einfach mal die Seele baumeln läßt und den Tag mit der Berachtung der Natur verbringen kann. Alles grünt, beginnt zu Blühen, die Obstbaumblüte entwickelt schon schnell ihre ganze Pracht...
Im Garten gibt nun die Knoblauchsrauke den Ton an.
( Im Frühjahrspost (2016) habe ich ihre Wirkung vorgestellt.)Knoblauchsrauke
Süßer Duft zieht durch den Kräutergarten...
den Knoblauch schmeckt man aber auch in den süß duftenden Blüten 
z. B. im Salat.
Mein liebster Satz in diesem Jahr : 
Das Summen der Bienen, ist die Melodie des Gartens...

Schilder sind nachgefüllt, werden fortlaufend erneuert, 
die Sommerpflanzen kommen nächste Woche aus dem Winterquartier,
der süße Duft  hinter der Hecke:
prächtiger Rosmarin!

Freitag, 13. April 2018

Motivation

...letzten Freitag blieb gar keine Zeit mehr ein Foto hochzuladen -
diese Woche lohnt es ja auch schon mehr:
endlich grünt es, und schmecken tut es auch schon..
In der Zeitschrift `Niederrhein Edition`gibt es übrigens einen ganz ausführlichen Bericht über die Arbeit der ehrenamtlichen Kräutergärtner zu entdecken. 

Auch ganz wundervoll- und viel zum Entdecken: der Apothekergarten der Universität Leipzig.
Viel Liebe zum Detail in der Rekonstruktion, aber auch der Eindruck von der Schönheit der botanischen Kostbarkeiten kommt hier nicht zu kurz.
Noch winterlich, wartet der Garten auf seine Wasserspiele -
 das müssen wir uns unbedingt nochmals im Sommer anschauen...
Elbflorenz, Bastei und Lilienstein,Geschichte und eine neue Zeit- Natur
 und Pillnitz...
Meine persönlichen Schönsten der Gehölze: ( in einer ganz besonderen Pflanzensammlung) 
Die Sumpfzypressen - Gruppe von 1790!
Die Taxodium distichum neigt sich seit 1997 und wird seit 1998 von Stahlseilankern gestützt.
Der neue Stammaustrieb in der Mitte des alten Stammes, ist mir in dieser Form so noch nie begegnet. 
Diese Sandsteindame als ganz entspannte Lady inmitten von 10.000 Pflanzen im botanischen Garten Dresden.